Magical Iceland 37


iceland479Rauðanes

Jetzt geht’s nach einigen Wochen Abstinenz wieder weiter mit dem Islandbericht. Wir befinden uns gerade in Raufarhöfn im äußersten Nordosten des Landes. Die Sonne scheint und wir essen mit herrlichem Blick auf den Hafen Frühstück. Das ist recht übersichtlich und damit schnell verspeist. Umso länger dauert die Bezahlung per Kreditkarte. Aber gegen 9.30 Uhr sind wir dann auf einer sehr guten, breiten Asphaltstraße Richtung Süden. Die Landschaft ist weit und bald halten wir an einem Aussichtspunkt. Von hier können wir schon unser Wanderziel dieses Tages, die Spitze der Halbinsel Rauðanes, sehen.

After some weeks of abstinence I continue today my Iceland Travel Report. We are just in Raufarhöfn in the most North Eastern part of Iceland. The sun is shining and we have our breakfast while casting an eye to the lovely habour. The breakfast is  few and neat and so we finished it fast. As much longer it takes to pay via credit card. But 9.30 am we hit a very good and broad tarmac road direction south. The landscape is wide and soon we stop at a viewing point. From here we can see our hiking destination for that day. The pinnacle of the peninsula Rauðanes.

iceland477In der Ferne unser Wanderziel die flache Halbinsel Rauðanes. Afar our hiking destination. The flat peninsula Rauðanes.

iceland478Rauðanes

Nach einer kleinem Stück Straße finden wir die richtige Jeep-Piste, an der wir an einem einigermaßen ebenen Platz parken. Der eigentliche Parkplatz ist 500 m weiter, aber das wissen wir zu dem Zeitpunkt noch nicht. Es zieht sich jetzt etwas zu und es ist trotz Windstille recht frisch. Wie sich zeigt, ist der 8 km lange Pfad  um die Halbinsel gut markiert, sogar ein kleines Faltblatt liegt am Start aus, so dass wir immer im Bilde sind.

We drive a few minutes further on the road until we find the right jeep track, where we park at a fairly level spot. The proper parking place is 500 m further, what we don’t know that yet. The sky gets a little bit more cloudy and it’s fresh although it’s calm. As it shows the 8 km hiking trail around the peninsula is well marked. And at the trail head we grab a flyer and we are so in the know all the time.

iceland481

Die Küste ist hier wild und aus Basalt geformt. Kieselstrände wechseln sich mit Höhlen, Buchten mit Steilküste ab. Das ist absolut abwechslungsreich und wir genießen jeden Meter. Unterwegs treffen wir noch auf ein paar Schafe, die dann aber vergüngt einen Steilhang hochstapfen. Auch wir kraxeln auf allen Vieren hoch, und weiter geht’s letztlich bis zur Spitze der Halbinsel. Hier findet sich vorgelagert ein riesiger Felsen, in dem Papageientaucher brüten. Leider ist es schon zu spät, um sie hier noch in großen Massen zu sehen, aber einen sehen wir doch noch während einer kleinen Rast.

The coast is wild and shaped by basalt here. We see pebble beaches, caves, bays and cliff coast. It’s very varied and we enjoy every single meter we walk. Along the way we met some sheeps. But they decide to climb a steep slope. And so do we. We climb on all fours up and continue the path. As we reach the pinnacles which are offshore we see a rock wherein puffins are breeding. Unfortunately it’s late in the season to see masses of them. But lately we see one little buddy.

iceland480Für Zweibeiner gesperrt. Obwohl es nicht so aussieht, ging’s dort steil hinab direkt ins Meer.
Not allowed for two-legs. Although it isn’t looking so the shore fall steep into the sea here.

iceland482Rauðanes

iceland483Rauðanes

iceland484Papageientaucher-Suchbild. Man kann hier schön die von den Vögeln gegrabenen Bruthöhlen sehen.
Search the puffin! Here you can see very good the breeding burrows made by the puffins.

Der Weg zurück geht sich wunderbar, durch weiches Gras. In der Ferne sehen wir den Hof Vellir. Bald schon treffen wir wieder auf die Jeep-Piste, an der wir dann zum Auto zurückgehen. Weiter im Landesinnern regnet es, der Himmel ist bedrohlich dunkel. Das stört uns aber weniger, und wir lassen uns erstmal zu einem ausgiebigen Mittag nieder. Ich muss nicht erwähnen, dass wir bisher niemandem begegnet sind, oder?!😉 Es ist so herrlich leer hier, fast wie in den Westfjorden. (Apropos. Eva von ihrem wunderbaren Blog „I’d rather be in Iceland“ überraschte mich mit einem Jahreskalender Island. Bestückt mit von ihr selbst fotografierten Aufnahmen aus meinen heißgeliebten Westfjorden. Hab ganz lieben Dank, liebe Eva. Ich war baff und habe mich sehr über diese Überraschung gefreut).

The way back is like a walk on clouds. The grass is smooth and soft. Afar we see the farm Vellir. Soon we met the jeep track and follow it all along to our car. Further inland it’s raining and ugly clouds show up. But it doesn’t bother us and so we sit down for an abundant lunch. I don’t have to mention that we didn’t met other people, haven’t I?!😉 It’s so empty here, nearly like in the Westfjords. (Apropos. Eva from the blog „I’d rather be in Iceland“ suprised me with an Iceland desk calendar for 2014. All photos were shoot by herself and in my beloved Westfjords. Thank you so much, dear Eva. It was such a lovely suprise.)

icelandcalendar

iceland485Hof Vellir. Farm Vellir.

Wir fahren weiter Richtung Þorshöfn (ca. 375 Einw). Den Ort lassen wir aber links liegen und fahren über eine Schotterpiste über die Brekknaheiði. Ein LKW donnert uns einen Stein gegen’s Auto. Er schlägt mehrmals an der Seite ein und hinterlässt Kratzer auf Glas und Lack. Die Sonne lacht uns herrlich an und wir haben beste Aussichten auf den Berg Gunnólfsvíkurfjall (719 m). Asphalt- und Schotterstraßen wechseln sich nur ab und letztlich holt uns doch ein Schauer ein.

We drive direction Þorshöfn (pop. 375). We ignore that place and drive on a gravel road over Brekknaheiði. An oncoming truck toss us a stone against the car side. The stone smashes a few times and leaves scratches on the side window and the coating. The sun smiles to us and we have best views th the mountain Gunnólfsvíkurfjall (719 m). Tarmac and gravel roads alternate now and at least the rain shower catch us.

iceland486Gunnólfsvíkurfjall (719 m)

Die Skeggjastaðirkirkja fliegt vorbei. Das Licht ist toll, hier und da Sonne, bedroht von dunklen Wolken. Einen kleinen Abstecher machen wir noch in die Siedlung Bakkafjörður (70 Einw.). Es riecht bestialisch nach Fisch, und so bleibt es bei nur einer Autorunde durch den Ort. Der Regen prasselt nun mit aller Macht auf uns nieder. Die Scheibenwischer schaffen es kaum. Auf der nahen Sandvíkurheiði ist’s dann schon wieder gut. Wir sind aus dem Schauer raus und sehen, die grüne Hochebene, durchzogen von Sümpfen und Seen.

We drive pass Skeggjastaðirkirkja. The light is great. Here and there’s sun but threatens by dark clouds. We do a little retour to Bakkafjörður (pop. 70). It stinks of fish like hell. And because of that and the rain we only go for a round through the place inside the car. Now the rain is pattering on us. The wipers fairly manage to wipe all the water away. On the near  Sandvíkurheiði all is well, again. We left the shower behind and see the green plateau which is traversed by marshes and lakes.

iceland489Skeggjastaðirkirkja

iceland487Flussmündung am Miðfjörður. Mouth of a river at Miðfjörður.

Bald geht’s dann hinab und vor uns öffnet sich ein weiter Blick auf den Vopnafjörður. Die an seiner Südseite gelegene Bergkette baut sich wie ein Bollwerk auf. Ein wahnsinnig schöner Anblick. Bei bestem Sonnenschein erreichen wir dann schnell unseren Zielort Vopnafjörður (530 Einw.), wo wir zwei Nächte bleiben werden. Das Hotelzimmer ist geräumig, doch schnell sind wir schon bei einem Bummel durch den Ort. Dieser ist eindeutig von der Fischindustrie dominiert. Die Hallen ziehen sich weiter Strecken am Wasser entlang.

Soon we drive down the plateau and the view opens widely to Vopnafjörður. The mountain ridge on its southern side builts up like a fortress. An stunning view. We reach our hotel in Vopnafjörður (pop. 530)  while best sunshine. We’ll stay here for two nights. The room is spacious but soon we’re on a walk through the town. This place is dominated by fish industry.

iceland488

Wie genießen die Sonne und finden auch schnell eine Touristeninformation samt Café, auf den wir heute aus unerfindlichen Gründen verzichten. Als später der Hunger übermächtig wird, bestellen wir uns im Hotelrestaurant eine Pizza, die wahnsinnig gut schmeckt. Offensichtlich ordern die Einheimischen hier ihre Pizza per Telefon, um sie dann persönlich abzuholen. Später findet sich noch eine Gruppe Geschäftsleute ein, darunter ein Asiate, der auf schon fast ekelhafte Weise hofiert wird. Wie sich rausstellt, sind auch sie aus der Fischindustrie.

We enjoy the sun and we find fast the tourist information along with a café. And for some mysterious reasons we don’t stop by for a cup of coffee today. But later as the hunger is huge we eat a big delicious pizza in the hotel restaurant. And obviously the inhabitants order pizza by phone and grab then later directly on-site.  Then a group of business men arrives. Among an Asian which the other pay court to in a nearly disgusting manner. How it turned out they are all from the fish industry.

iceland491Kirche/church Vopnafjörður.

iceland492Touristeninformation und Café Vopnafjörður. Tourist information and café Vopnafjörður.

Der Abend wird dann nicht mehr sehr lang und vergeht mit Tagebuchschreiben und isländischem Fernsehen. Die beiden letzten Tage sind wir viel gelaufen und ein bisschen Erholung tut uns gut.

The evening isn’t long and we spend it with writing our diaries and Icelandic TV. We hiked much the last two days. Some relaxing will benefit us.

iceland490Blick von Vopnafjörður auf den Vopnafjörður. View from Vopnafjörður to Vopnafjörður.

 ♥

18 Gedanken zu “Magical Iceland 37

  1. Wunderschöne Bilder, vor allem die Feder ist richtig poetisch, und beim letzten ist das Licht schön. Gab es auf Island eigentlich mal viele Wälder?

    • Vielen Dank. Ja, Island war mal bewaldet. Allerdings haben es die Siedler es relativ zügig geschafft, sämtlichen Wald in Schiffbau und Heizmaterial umzusetzen. Wohl der erste (?? dokumentiere Raubbau an der Natur. Die Wiederaufforstung hier und da geht nur schleppend voran.

  2. Diese Farben! Diese Strukturen! du hast mich wirklich sowas von angefixt mit Deinen traumhaften Islandreiseberichten:) Ich möchte am liebsten sofort los zum Fotografieren…Hoffe, es geht noch eine Weile weiter mit Magical Island. Was sagtest Du, ist Euer diesjähriges Reiseziel ??? Island hoffentlich!🙂 Sei lieb gegrüßt, Anette

  3. Phantastische Fotos, gigantische Farbspiele und fabelhafte Beschreibungen. Es ist, wie immer, eine Wonne, Deine Reisebeschreibungen zu lesen und mit zu erleben.
    Vielen Dank und liebe Grüße, Synnöve

  4. Island ist einfach unglaublich fotogen! Mein Lieblingsfoto der heutigen Folge ist jedoch die zart dahingewehte Feder in den schwungvollen Gras(?)halmen.
    Einen schönen Tag wünscht dir Pepe

  5. Es ist immer wieder schön und gut, derart eindrucksvolle Fotos von meiner Lieblingsinsel zu sehen und lebendige Reise-Kommentare dazu zu lesen! Herzlichen Dank!

  6. Was für eine rauhe reduzierte und zum Teil bizarre Landschaft (ich glaube, ich wiederhole mich), die aber gerade dadurch schön ist. Wunderbare Bilder hast du mitgebracht!

  7. Sind das wieder traumhafte Aufnahmen. Ich bin erstaunt, dass die Küste immer wieder so komplett unterschiedlich aussieht. Und das Blümchen auf den Klippen… und die Feder… hach. So schön.

    Herzlich, Katja

Ich freue mich über einen Kommentar. ♥

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s