Magical Iceland 30


iceland372Der letzte Westfjord. Wehmut kommt auf. The last Westfjord. Melancholy arises.

Abschied, Ohropax und der übliche Kulturschock. Farewell, ear plugs and the usual culture shock.
An diesem Morgen stehen wir recht früh auf und machen uns nach dem so-lala-Frühstück auf. Der Himmel ist etwas bedeckt, und irgendwie sind wir sehr wehmütig, weil wir heute die Westfjorde verlassen. Wir fahren über einen kurzen Bergpass und sehen unten im Fjord wieder etliche kleine Fischerboote eifrig beim Fischen. Das Örtchen Holmavík ist uns von unserer letzten Reise noch in bester Erinnerung. Da ist es kein Wunder, dass der Ort uns mit Sonnenschein begrüßt. Wir halten kurz an, da ich mir Ohropax kaufen will, welches ich im vorletzten Hotel liegen gelassen habe. Im Supermarkt werden wir nicht fündig. Die Apotheke macht erst um 12.30 Uhr auf. Jetzt ist es 10.00 Uhr. So lange wollen wir eigentlich nicht warten.

We get up early this morning and after a just so-so breakfast we hit the road. The sky is a little bit cloudy and we are really weepy that we’ll have to leave the Westfjords today. We drive over a short mountain pass and see again below on the fjord many fisher boats  while fishing. The spot Holmavík is fresh and best in our minds from our visit last year. So it’s no wonder that the place welcomes us with sunshine. We stop because I’d like to buy some ear plugs. I left mine in our second last hotel. We don’t find some in the supermarket and the pharmacy opens still 12.30 pm. And now it’s only 10 pm. Actually we won’t wait so long.

iceland373Wunderschönes Grau. Beautiful grey tones.

Zum Glück gibt es so eine Art Baumarkt, in dem ich mir gleich drei Paar kaufe. Wir fahren weiter ein paar Fjorde aus, über Pässe in immer schlechter werdendes Wetter hinein. Es ist wie so oft menschenleer. Wie schön wäre es, die Fahrt entlang der letzten Westfjorde würde ewig dauern. Doch dem nahenden Kulturschock Ringstraße können wir früher oder später doch nicht ausweichen. An den ungewohnt hohen Verkehr müssen wir uns erstmal gewöhnen. Die Stimmung ist nicht so gut. Wir schieben es auf diese Ecke des Landes, der uns im letzten Jahr schon extrem langweilig und irgendwie unbehaglich vorkam.

Fortunately there is a kind of DIY store where I buy three pairs immediately.  We drive further and around some fjords, above mountain passes into worse and worse weather. It’s as often deserted. Wouldn’t it be nice if the ride along the last Westfjords would last forever. But sooner or later we can’t escape from the approaching culture shock called ring road. We must accustom ourselves to the high traffic again. The humor isn’t that good. We blame it on this corner of Iceland which feels to us boring and awkward somehow (already last year).

iceland374Prestbakkakirkja am/at Hrútafjörður.

iceland375 Hvammstangi

Gestricktes, Wasserfall und eine Kirche. Pieces of knitting, waterfall and a church.

In Hvammstangi (knapp 600 Einw.) machen wir es uns an einer Tischbank zu einer Mittagsrast bequem. Es ist herrlich frisch mit windigen 8°C. Vor lauter Schreck kaufen wir uns dann in einem kleinen Laden noch dicke Handschuhe und eine Mütze. Die werden wir im Laufe der Reise noch gebrauchen können. Glücklicherweise regnet es gerade nicht, so dass wir in Ruhe essen können. Anschließend geht’s weiter auf der Ringstraße, von der wir dann einige Kilometer weiter auf Schotterpisten abbiegen, um zum Wasserfall Kolufossar zu kommen. Dieser strömt durch die Schlucht Kolugljúfur und ist wunderschön. Vor allem gibt’s hier kaum andere Touristen.

In Hvammstangi (pop. ca. 600) we have our lunch break. It’s glorious fresh with windy 8°C. In shock we buy warm gloves and a warm cap in a little store. And we’ll need it in the course of this journey. Luckily it isn’t raining and we can eat calmly. Afterwards we drive further on the ring road and after a few kilometres we turn to a gravel road which leads us to the waterfall Kolufossar. This one flows through the ravine Kolugljúfur. It’s wonderful. And above all there are hardly no other tourists.

iceland376Kolufossar

iceland377Kolufossar

Eines besseren werden wir belehrt, als ein Reisebuss den Wasserfall erreicht, als wir gerade abfahren wollen. Vorher haben wir noch viele tolle Fotos gemacht. Der Himmel ist gnädig, und es bleibt trocken. Eine Reitergruppe zieht vorbei. Im Hintergrund baut sich der mächtige Bergrücken Víðidalsfjall auf. Da wir heute recht viel Zeit und eine kurze Etappe haben, fahren wir noch zur Kirche þingeyrarkirkja. Eine kleine Schotterstraße führt uns vorbei an Pferdeweiden. Es sind wunderschöne Tiere. Die Kirche steht auf plattem Marschland und ist aus Stein erbaut. Sie wurde 1877 fertiggestellt. Kaum haben wir geparkt, kommt eine pfiffige junge isländische Dame direkt auf uns zu und will uns zu einem Besuch der Kirche, der Ausstellung und das Cafés überreden.

We get disabused as a coach reaches the waterfall in the moment we depart. Before I took many photos. The sky is merciful and it stays dry. A group of riders drift by. And the mightyful mountain ridge Víðidalsfjall piles up in the background. Because we have much time and a short stage we drive to the church þingeyrarkirkja. A small gravel road leads us past horse pastures. This animals are so beautiful. The church is situated on flat marshland and it’s made of stone in 1877. Hardly as we have parked a young Icelandic lady comes up to us. She would like to coax us into the church, the exhibition and the café.

iceland378Blonde Schönheit. Blonde beauty.

Wir belassen es dieses Mal beim Fotografieren und saugen den weiten Blick, den wir hier haben, in uns auf. Unsere Unterkunft ist heute auf einem Bauernhof, welcher 16 km weit im Vatnsdal liegt. Dort wird sich sicher auch ein Kaffee auftreiben lassen. Also los. Anfangs noch Asphalt, verwandelt sich die Straße bald in Schotter, der sich aber gut fahren lässt. Plötzlich sehen wir neben der Straße ein paar Pferde laufen, die offenbar ausgebrochen sind. Welch eine Unterhaltung. So kommen uns die 16 km dann doch gar nicht so lang vor.

We left it for this time with taking photos and enjoying and sucking in the wide views we have from here. Our accommodation is on a farm today which is located 16 km deep in the valley Vatnsdal. There we’ll find some coffee for sure. Here we go! The road into the valley starts with tarmac and transforms into gravel then. We have a good drive and beside the road we see some horses which are obiviously broken out. What an entertainment and so the 16 km aren’t so long as we thought.

iceland379þingeyrarkirkja.

iceland380Pferde auf der Flucht. Horse on the run.

Eine Phantomgastgeberin und endlich Plokkfiskur.  A phantom host and finally Plokkfiskur.

Begrüßt werden wir von einer jungen deutschen Saisonarbeiterin, die sich hier die Zeit bis zum Studium vertreibt. Unser Zimmer ist funktional und modern, allerdings mit wenig Aussicht. Dafür ist der Aufenthaltsraum riesig und wir lassen uns hier erstmal zum Kaffeetrinken nieder. Nach und nach reisen noch andere Leute an. Es beginnt wieder zu regnen und beim Internetsurfen und Tagebuchschreiben ist es wie ein halber Ruhetag, den ich ganz offensichtlich brauche, denn zu einem Spaziergang lasse ich mich heute ungewöhnlicherweise nicht überreden.

A young German seasonal worker welcomes us. She works in Iceland before she starts her study. Our room is functional and modern but with only a little view. Instead, the common room is huge and we let us down for a coffee. Bit by bit other people arrive. It starts to rain again and it’s like a half rest day while surfing the internet and keeping the travel diary. That’s what I needed obviously since I quite unusually couldn’t persuaded for a walk.

iceland383So langsam sieht man unserem Mietwagen die vielen Schotterpistenkilometer an.
The many kilometres we drove on gravel roads left it marks on our rental car.

Um 19.30 Uhr gibt es von der noch jungen Bauersfrau gekochtes Abendessen. Wir sehen sie erst am nächsten Morgen. Alles irgendwie etwas unpersönlich für eine Gastgeberin. Die Vorspeise ist Tütensuppe. Als Hauptgang gibt’s dann mein heiß geliebtes Plokkfiskur (Kartoffel-Fisch-Stampf), das wirklich toll schmeckt. Nach dem Essen bin ich pappsatt und auch ziemlich bald im Land der Träume. Selbst ein Bad im Hotpot kann mich nicht mehr locken. Ich bin froh, morgen diese Gegend verlassen zu können. Irgendwie raubt sie mir die Kräfte.

The young farmer’s wife cooks dinner and it’s served 7.30 pm. We see her tomorrow morning first. A little bit impersonal for a host. The starter is a packet soup.  But the main course is my dearly beloved Plokkfiskur (potato fish mash). Afterwards I’m totally stuffed and very fast into the land of dreams. Not even a bath in the hotpot could tempt me. I’m glad that we leave this region tomorrow, it robs my forces, somehow.

iceland382Einer der beiden superlieben Hofhunde. One of the two super-kind farm dogs.

iceland381

iceland384Bauernhofidylle. Farm idyll.

12 Gedanken zu “Magical Iceland 30

  1. Oh, wieder diese echt erstaunlich vielfältigen Grautöne, ich freunde mich durch deine Fotos immer mehr mit dieser Farbe an. Und wirklich wunderschön: das blondschopfige Pferd. Danke, dass ich auch auf dieser Etappe dabei sein durfte, einen schönen Tag noch wünscht dir Pepe

  2. Gut nachvollziehen kann ich deine Gefühle zum Energierauben, geht es mir doch manchmal an Orten ganz genauso. Trotzdem sind deine Fotos sehr schön, wenn auch etwas melancholisch.

    Herzlich, Katja

  3. Ach, das gehört sicher zu einer Reise mit dazu, dass nicht alles eitel Sonnenschein ist, dass man sich mit manchen Landschaften oder Menschen nicht so wohl fühlt. Umso schöner ist es dann in anderen Gegenden.
    Wie schön das graue Foto mit der Kirche mit roten Dach ist!
    LG, Franka

  4. Hier bekomme ich immer mehr Lust auf Island. Dank meines Studiums habe ich viele isländische alte und neue Literatur verschlungen und die Westfjorde spielen in vielen Büchern eine tragende Rolle. Das hat mich schon immer neugierig gemacht..Und Deine Bilder sind sehr schön. Melancholisch gehaltvoll.
    Liebe Grüße
    Suse

  5. Ganz faszinierend, wie stark sich aus dem Grau die anderen Farbtöne, wie das rote Dach der weißen Kirche, das satte Grün der Wiesen und das schöne Braun der Pferde abhebt. Solche Tage gibt es eben auch in einem Urlaub, wo das Wetter nicht ideal ist und das persönliche Highlight fehlt. Das Wasser sieht sehr lebendig aus und auch die Tiere scheinen Euch alle freundlich gesonnen gewesen zu sein.
    Viele liebe Grüße Synnöve

  6. Hallo liebe Susanne
    Wahnsinns Bilder! Du hast ein gutes Auge für Stimmungen und Momente. Wann erscheint der Bildband im Handel??😉

Ich freue mich über einen Kommentar. ♥

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s