Wolkenbrot {cloud bread}


Als ich neulich mal wieder in einem Kochbuch mit norwegischen Rezepten blätterte, inspirierte mich dies, spontan Flatbrød (flaches Brot) zu backen. Flatbrød habe ich bei meinen vielen Reisen nach Norwegen kennengelernt und finde es sehr lecker. Man isst es zu Suppen, Fisch etc. Dem Flatbrødteig können außer Mehl auch noch Kartoffeln, Haferflocken, Salz, Zucker oder auch Milch beigemischt werden. Das ist je nach Region und Rezept verschieden, manche werden auf riesigen heißen Platten bis 60 cm Ø gebacken.

Vor Jahren habe ich schon einmal Flatbrød gemacht, und das Ergebnis war vielversprechend. Viele Zutaten braucht man nicht dafür, also kann’s auch schon losgehen. Naja gut, eigentlich sollte ich lt. Rezept Roggenmehl nehmen, hatte aber keines. Ich habe dann Dinkelmehl verwendet, was auch hervorragend schmeckte. In einer Ecke habe ich dann doch noch Roggenmehl gefunden und gleich noch 10 Stück mit Roggenmehl gebacken. Der Geschmack ist etwas „herber“, aber auch wunderbar brotig. Für 10 Stück Flatbrød, mit im Schnitt 12 cm Ø, benötigt ihr

50 gr. Roggen- oder Dinkelmehl
50 gr. Weizenmehl
75 ml Wasser

  • alle Zutaten zu einem festen Teig verarbeiten
  • Teig in 10 relativ gleichmäßige Stücke teilen
  • zu dünnen Fladen ausrollen
  • in der offenen Pfanne ohne Fett auf beiden Seiten braten
  • Obacht! Öfter mal gucken, ob’s nicht zu dunkel wird.
  • Dann ist’s eigentlich auch schon fertig!

Wenn ihr das Flatbrød so wie ich aufhängen wollt, stecht vor’m Braten ein kleines Loch aus. Die Ausstiche können natürlich mitgebraten werden und sind als kleine Nascherei neben dem Backen sehr beliebt. Jetzt fragt ihr euch vielleicht, warum ich das Brot Wolkenbrot nenne. Ganz einfach, weil es sich beim Braten aufplustert und es dann aussieht wie Wolken. Um dies zu verhindern, habe ich während des Bratens einen Topf auf die Fladen gestellt, was auch ganz gut funktionierte. Vielleicht haben meine norwegischen Leser ja einen Tip, wie man das Aufplustern umgehen kann, wenn man es denn will.😉

Mein Fazit:
Das Wolkenbrot finde ich einfach hinreißend und eine schöne, optische Alternative zu Flatbrød.

As I leafed through a cooking book with Norwegian recipes the other day, I got inspired to bake some flatbread. I got to know it during my many travels to Norway and it’s yummy. You eat it to soups, fish etc. You can admix potatoes, oat flakes, salt, sugar or milk. It depends of the region and the recipe, some flatbread reach a diameter of 60 cm.

A few years ago I baked flatbread once before and the result was promising. You need only a few ingredients, so you can start quickly. The recipe told me I should actually use rye flour, but I hadn’t some. So I took spelt flour, and it tastes very nice. In a corner I found rye flour yet again and so I baked hereof 10 pieces, too. The taste is a little bit more „harsher“ but nevertheless wonderfully bready. To make 10 pieces with a diameter of ca. 12 cm you need

50 gr rye or spelt flour
50 gr wheat flour
75 ml water

  • make a solid dough from the ingredients
  • split the dough in 10 relatively equal pieces
  • roll dough til it is thin
  • fry without fat in an open pan on both sides
  • watch out that it’s not getting to dark
  • Ready!

If you would like to hang up the flatbread like I did, prick out a small whole in the middle before frying. If you fry these tiny pieces, too it’s a tasty treat while you making the flat bread. Probably you ask yourself why I call this bread cloud bread. It’s easy. Because the dough puffs up while frying and then it looks like clouds. I put a pot on the flatbread while frying and it worked really good. The flatbread stayed flat. Maybe my Norwegian readers can give me a hint how to make flat bread flat without the pot on it.😉

My conclusion:
The cloud bread is adorable and a nice optical alternative to flatbread.

15 Gedanken zu “Wolkenbrot {cloud bread}

  1. Oh wie genial! Und das funktioniert in der Pfanne? Das will ich auch mal ausprobieren und die Idee mit dem Auffädeln ist auch wunderbar. Ich würd allerdings Salz reingeben, aber das ist ja nur eine Geschmacksfrage. Danke für das Rezept!

    Herzlich, Katja

  2. Das Wolkige macht’s doch erst richtig schön. Werde ich unbedingt ausprobieren! Oder meinen backbegeisterten Freund ausprobieren lassen🙂

    Liebe Grüße, Pepe

  3. Das sieht ja toll und lecker aus!!! So schnell gemachte Leckereien sind ganz mein Ding – und knusprig lieb‘ ich auch besonders…Ich habe mal indische Fladen in der Pfanne gebacken – die waren auch super. Und ich finde die aufgeblähten Wolkenformate auch besonders schön an Deinen Fladen. Wird ausprobiert! Übrigens habe ich nun schon mehrmals Deinen Harzer mit Zwiebeln gegessen – ist bestimmt nicht jedermanns Ding, aber ich finds sehr yummy – liebe Grüße, Anette

  4. You are making flatbread, but myself I have never tried. But I love the homemade once, they are always best. Especially to typical flatbread food like rakfisk (fermented fish). I have also tried flatbread in Sardinia, very nice, very thin..

  5. That looks more than delicious! I love Flatbrød, have never made it myself. Thanks for the recipe.
    Greetings from the Alps
    Dina

  6. Wow die sehen toll aus! Die muss ich unbedingt mal ausprobieren, hab diesen Sommer schonmal Fladenbrot aus der Pfanne gemacht, das ist auch so hübsch wolkig aufgegangen🙂 LGH

Ich freue mich über einen Kommentar. ♥

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s